They carry their torch wherever they go and illuminate the way forward.

SaLuSa 18-February-2011



Followers

Google+ Followers

Tuesday, January 31, 2012

ESPAÑOL - Transcripción de Una Hora con un Ángel, con Jesús, 30 de enero 2012

Transcripción del programa radial Una Hora con un Ángel, 
30 de enero de 2012, 
con Grener




Publicado por Steve Beckow


Ellen se ha superado a sí misma al conseguir esta transcripción para nosotros pocas horas después de la grabación. Lo estoy publicando sin haberla verificado. Voy a corregirla mañana, antes de ponerla en el resumen diario.

En esta transcripción Grener habla de su voluntad de llevar a un grupo de alrededor de 20 terrestres a bordo de su nave nodriza, el Neptuno, este sábado para un viaje de diez días a las estrellas ¡–con boleto de vuelta-!

Si esto no sucede, usted puede enviar mi correo a los Himalayas. Si lo hace, entonces vamos a revelarlo. Los gobiernos del mundo han tenido su oportunidad y ahora es nuestro turno para empujar el asunto adelante.


Una Hora con un Ángel, 30 de enero de 2012, 
con Grener de Ashira,
Presidente del Consejo Intergaláctico


Graham Dewyea: Hola y bienvenidos a Una Hora con un Ángel, un programa de radio semanal con Linda Dillon, canalizadora del Consejo de Amor, y Steve Beckow editor del Escenario 2012, que hará las preguntas. Esta noche tenemos de invitado especial a Grener de Ashira desde el Neptuno, él es Presidente del Consejo Intergaláctico. Así que con eso, paso a ti, Steve.

SB: Muchas gracias, Graham, y buenas noches, Grener.

Grener: Buenas noches, y gracias por esta invitación sorprendente y deliciosa para hablar con la gente del mundo.

SB: Gracias por venir. Y, señor, ¿cómo me dirijo a usted? Porque usted es el Presidente del Consejo Intergaláctico, y me parece un poco extraño dirigirme a usted como Grener. ¿Cómo me dirijo a usted, por favor?

G: Me gustaría que usted me llamara Grener.

SB: Está bien.

G: Me gustaría que todos ustedes me llamen Grener.

SB: Bueno.

G: Sí, yo soy el presidente del Consejo Intergaláctico, y ese es mi honor y título por el momento. Pues sabemos que estas cosas van y vienen. Pero siempre seré Grener. Antes de ser Presidente de este Consejo Intergaláctico era Comandante en Jefe de las Fuerzas Unificadas de las Galaxias Exteriores, lo que ustedes consideran como flotas estelares. Y todavía la gente me llama Grener. Así que sería un honor si usted hiciera lo mismo.

SB: Muy bien, señor. Y usted es de Neptuno, pero Neptuno en nuestra dimensión no parece ser capaz de soportar la vida, por lo que yo estoy al tanto. ¿Desde qué dimensión está hablando con nosotros?

G: Me dirijo a usted, quiero decir yo te encuentro en la quinta dimensión y la séptima dimensión. Yo soy de la dimensión XI y XII. Ahora, hace mucho tiempo, mucho, mucho tiempo atrás, había una forma de vida en Neptuno, y ha sido uno de mis lugares favoritos de siempre. Pero también es una referencia al nombre de mi nave, la nave en la que resido y donde he residido durante mucho tiempo, y que se llama Neptuno.

Con frecuencia nos tienen, a muchos de nosotros, como lo que conocen a sus hermanos y hermanas de las estrellas y diferentes miembros del Consejo Intergaláctico, hemos sido llamados por el nombre de nuestra nave, ya que ha sido nuestro hogar. Así que sí, podemos viajar entre dimensiones, lo que no es un problema. Y eso es exactamente lo que hemos hecho, en realidad, para viajar a la Tierra. Así que aquí estamos.

SB: Bueno, muchas gracias, señor. ¿Estoy en lo correcto al asumir que usted ha pedido estar frente a nuestros oyentes esta noche, ya que tiene algo que usted desea hablar con ellos?

G: Yo quiero que ellos empiecen a entender de manera más consciente lo que está ocurriendo en el panorama general. Y sí, tengo un mensaje para sus oyentes. ¿Sería aceptable para usted si tuviéramos que empezar con una pequeña explicación del Consejo Intergaláctico? Porque no creo que esto sea algo con lo que todos sus oyentes y lectores están familiarizados.

SB: Por favor, si señor.

G: Lo hago porque hay muchos paralelismos con la situación que está ocurriendo ahora en la Tierra. Decenas de miles de años atrás, muchos de ustedes recuerdan las guerras intergalácticas. Y si usted no recuerda, entonces eso es un regalo, porque no es nada para ser recordado realmente con cariño. Fue un momento de gran devastación, de destrucción, un momento en que muchas de las situaciones y los paradigmas que se hizo tan frecuente en su planeta de la Tierra, de Gaia, eran muy comunes a lo largo de muchos universos. Las guerras tuvieron su efecto. Y muchos planetas, y por supuesto, todo sobre ellos, fueron destruidos. Y había mucho caos, odio e intolerancia. Y lo que probablemente se podría pensar como un genocidio.

Por ello se formó el primera el Consejo Intergaláctico. Y yo agregaría que esa es la forma en la que las Naciones Unidas, e incluso su anterior Liga de Naciones, fueron modeladas después. Por esto no es un concepto nuevo, ya sabes. Durante mucho tiempo, yo diría que miles de años, las heridas de la guerra tomaron tiempo para sanar. Sin embargo, los combates cesaron al igual que los asesinatos. El derramamiento de sangre se detuvo. Y así lo que se llevó a cabo fue la construcción de tolerancia y entendimiento entre personas de diferentes galaxias -de universos diferentes, en algunos casos-.

Y entonces, lo que comenzó como mera tolerancia se convirtió en la apreciación, valoración intercultural. Hemos desarrollado maneras de resolver las diferencias y de apreciar la diversidad sin tener que recurrir a la violencia. Ese fue el objetivo principal, en lo que llamamos los primeros años, era que la guerra y la violencia de unos contra otros dejaría de existir.

Pero la misma creció y floreció. Y sí, para esto tenemos mucho que agradecer a nuestro Amado Arcángel Miguel, porque él fue fundamental para ayudarnos con la mayor parte de esta empresa.

[El grupo inter-consejo (ladridos) .... Debo - hacerme cargo de este perro.

SB: Tómese su tiempo.

G: No creo que el perro sea de Sirio] Voy a ser breve..

lo qué pasó con nuestro Consejo Intergaláctico es que se convirtió en una forma de reciprocidad, de entendimiento, de cooperación, de intercambio, de comercio, de la ciencia, la medicina, de la sanación. Y llegamos a honrar y respetar nuestras diferencias. Hemos crecido, al igual de la misma manera que todo el mundo en la Tierra está creciendo y cambiando.

Ahora, hace 13 de años, la Tierra fue invitada a ocupar su lugar en la mesa, para tomar su lugar como miembro con pleno derecho en el Consejo Intergaláctico. Y marcó la mayoría de edad para la Tierra. Y en ese momento lo que ocurrió es que buscó entre lo que se podría pensar como dirigentes políticos. Anuncios se dieron, las invitaciones se emitieron. Pero aquellos que aceptaron la invitación, y el ser primario que está sentado en esta mesa con nosotros, como representante de la Tierra y como jefe de su delegación, es Wakanataka [Wakan Tanka? Nota: Wakan Tanka es Lakota por el Gran Espíritu o Gran Misterio]. Y él es un ser muy antiguo -y observe que no digo "espíritu'- porque él es el ser que ha tendido a aquellos que han tendido al fuego del consejo de Gaia.

Y durante ese tiempo de la iniciación y la acogida de su planeta a este Consejo Intergaláctico, también hubo un cambio de tendencia que este fuego del consejo de Gaia, porque siempre había seres antiguos de la Tierra. Ahora no es así, pues algunos de ellos se han unido a nosotros, y algunos seres de nuestras estrellas -vuestros hermanos y hermanas de las estrellas- ahora cuidan y velan por lo que se llama vida, el fuego del consejo, el corazón de Gaia. Así que hubo y se llevó a cabo una gran cantidad de transición.

Ahora bien, no quiero dar la impresión de que todo esto fue hecho en un nivel espiritual. La pertenencia a este Consejo ha llegado a ser vista y aceptada no sólo como un honor, sino también como una responsabilidad muy real.

No hubo política -lo que podría pensar como políticos- líderes que ese día estuvieran preparados para avanzar, para anunciar la membresía intergaláctica, lo que ustedes llaman la Divulgación, para unirse de verdad en la plenitud de la participación en el Consejo, lo que habría significado - y significa por cierto - la plenitud de compartir, de intercambiar, de comerciar.

Ahora, las flotas que se ciernen sobre el planeta -y hay muchas- todas se relacionan con nosotros, porque todos estos seres, todas estas culturas, todos estos planetas, todas estas galaxias tienen representantes en el Consejo. Sin embargo, no se ejerce control ni se trata de controlar a las distintas flotas. Pero las reglas de la cooperación a lo largo de todo el territorio del Consejo Intergaláctico, por así decirlo, son de paz, de cooperación, de no agresión, de la no violencia y del amor. Estos son nuestros principios rectores, y éstos son los principios que hemos aprendido durante miles de años para poner en aplicación muy práctica.

Ahora, ustedes están presentes en la mesa. Mis hermanos y hermanas de la Tierra, están presentes en esta mesa. Y nunca ha habido realmente una bienvenida oficial. Por lo que eso es lo primero que me gustaría hacer esta noche, darles la bienvenida a todos y cada uno de ustedes. Sí, ustedes son ciudadanos de la Tierra, son hijos de Gaia, y también son nuestros hermanos y hermanas del amor. Y nos hemos posicionado cerca de ustedes para participar, para ayudar, ayudarles no como la ayuda externa, sino como iguales. De igual a igual.

Y esto es por que muchos en el planeta, y en particular los que están en situaciones políticas, están tan ansiosos de mantener el poder, que no se dan cuenta, que no sólo venimos en paz, sino que venimos y pedimos ser tratados como iguales. No tenemos agenda diseñada -y voy a hablar en nombre de las flotas en este asunto-. No tenemos necesidad de sus recursos. No necesitamos recompensa, no necesitamos tu comida, no necesitamos su agua, no necesitamos los minerales, no necesitamos ni pretendemos tener todo lo que está en la Tierra. Y tampoco duden que no deseamos imponer nuestra voluntad, nuestras creencias, nuestros puntos de vista sobre el colectivo humano. Pero lo que si queremos hacer es compartir nuestros puntos de vista, compartirles nuestros conocimientos.

Ahora bien, lo hemos hecho a través de este Consejo y por medio de su participación -ya que no han estado ausentes, fueron representados en su totalidad - y hemos tenido un acuerdo, lo que a veces piensan como ¿plantas? y hemos comenzado a compartir conocimiento intergaláctico y de estrellas galácticas en sus sistemas de información, en su tecnología, en lo que piensa de la medicina y la curación, en su cultura y su música, en muchos de los sonidos que sus oídos son capaces de percibir.

Pero ya es hora. Es por eso que vengo esta noche. Es por eso que he estado empujando, aquí y allá. Solicitamos respetuosamente a todos los terrícolas, a todos los seres humanos, a todos los hermanos y hermanas de Gaia a reconocer su pertenencia a este Consejo y que nos reconozcan a nosotros como sus hermanos y hermanas de las estrellas. Usted está en una franja muy rápida de tiempo, y lo que está escuchando de uno que es antiguo, uno que piensa en términos de miles de años. Y sabemos -escuchamos sus noticias, ya sabes- este amplio debate alrededor de la hora y la fecha. No estamos pidiendo una cita. Lo que estamos pidiendo es en este día y en este tiempo cada uno de ustedes reconozca no sólo nuestra presencia, sino también su presencia con nosotros, para que podemos mover su participación en este Consejo, en este Consejo Intergaláctico, al siguiente nivel.

Nunca fue la intención de que sean un socio menor. No tenemos socios menores. Estamos ansiosos de ayudarles. Sabemos acerca de la Ascensión y sabemos acerca del cambio. Pero lo que es realmente bueno es el amor. Y eso es lo que deseo compartir con ustedes. Y no podemos entender por qué alguien diría que no.

Si usted tiene sospechas y temores, vamos a hablar de ellos, y los vamos a resolver -con la mediación, con la comunicación, y con el corazón abierto-. No nos limitamos a viajar todo este camino, no nos situamos y trajimos el Consejo, incluso, hasta aquí para ser simplemente observadores. Hemos sido observadores de lo que ha estado sucediendo en su planeta por un tiempo muy largo. Y sostuvimos sobre el propio planeta, Gaia, una burbuja de color rosa por muchas, muchas décadas, de manera que cuando el eje y sus casquetes polares querían cambiar, se mantuvieran intactos. Para que cuando los océanos se querían dividir a un lado, se mantuvieran intactos.

Sino incluso eso ha sido eliminado, ya que se han graduado. Han asumido la responsabilidad por sí mismos y por su amado planeta. ¿Pero por qué desean sentarse solos? Usted es uno, y forma parte de una magnífica galaxia, pero hay mucho más. Así que es hora de que cada uno de ustedes comience la Divulgación.

Adelante, Steve.

SB: Ha traído mucho [cosas o temas] que hemos estado esperando para abordar con Ustedes. Nosotros, los humanos también estamos ansiosos por la Divulgación, y estamos ansiosos de reunirnos con ustedes. Y así, tengo una petición para hacerle. No estoy seguro si ya sabes de mi solicitud, o si ya sabes que he estado pensando en hacerles una solicitud a ustedes. ¿Ha sido consciente de ello?

G: Yo sé que usted ha estado pensando muy diligentemente acerca de cómo esta oportunidad de unión puede hacerse. Y yo estoy con vosotros en este tema.

SB: Gracias. Oh, muy bien. Bueno, aquí está mi petición.

Los gobiernos están arrastrando los pies sobre la Divulgación, y muchas veces pensamos que no hay nada que las personas podamos hacer. Pero en realidad hay algo que podemos hacer.

Les pedimos que recibirá a 20 de nosotros, que nos lleve a bordo de su nave nodriza, para presentarnos al Consejo y a Ashtar y otros de sus oficiales, tal vez incluso llevarnos en un viaje a Sirio o las Pléyades o a Neptuno o a Arcturus, y luego nos regresarán a la Tierra para que podamos ser la punta de lanza de la Divulgación. ¿Aceptaría usted esa propuesta?

G: Así es. Sí, lo haré, en nombre del Consejo Intergaláctico todo, y sí, lo haré en nombre de las Fuerzas Unificadas de las Galaxias Exteriores, y eso incluiye el Comando Ashtar.

SB: Gracias.

G: Ya hemos pensado a quiénes nos gustaría ver, debido a que muchos de ustedes ya han estado -conscientemente o no- a bordo de nuestras naves, de nuestras flotas. Sin embargo, sería más apropiado que usted pueda visitar la nave nodriza. Y me permito sugerirle a usted que la Neptuno es hermosa, una hermosa nave. Y también le sugiero que 20 sería un mínimo. Pero sí, vamos a hacerlo... yo te ayudaré, mi personal te ayudará a coordinar esto.

SB: Está bien. Gracias. Yo -nosotros- discutiremos pronto sobre estas 20 personas que pudieran ir de manera inmediata. Yo estaría más feliz de tener más de nosotros. Ahora, estoy seguro que usted sabe que hemos discutido distintos mecanismos, hemos hablado de la Divulgación y del Programa de la Abundancia y lo que tiene, y hemos tratado mucho con la palabra "pronto", y creo que la mayoría de la gente está un poco preocupada en cómo hacer los arreglos para lo que le puede pasar "pronto". ¿Podríamos tener una fecha definitiva de dónde podríamos empezar este camino, para que podamos planificar?

G: Podemos hacer esto en su lenguaje -porque siempre estamos en alerta máxima, ya sabes- lo podemos hacer, básicamente, de inmediato. Vamos a tocar a los seres humanos que sabemos que son -y se lo haremos saber quienes son- que son los mejores posicionados. Entonces, lo que quiero decir con esto es que vamos a pedirles a aquellos que no tengan ninguna duda que al regreso deben sentarse con los medios de comunicación y crear una presencia creíble. Y entonces, sí, vamos a empezar esto de inmediato. Así que cuando decimos "de inmediato", esto no necesita ser traducido. Podemos comenzar dentro de esta misma semana.

SB: Está bien. Y para el beneficio de las personas que puedan estar implicadas -Ya he hablado con 20 personas de ellos -20 del total- ¿se podría decir que el viaje se iniciará el sábado?

G: El sábado está bien...

SB: ¿El sábado es un buen día? Está bien. Por lo tanto nos prepararemos para eso, y vamos a suponer que van a incluir a otras personas...

G: Sí, y asegúrense que las familias que dejan atrás no temen ante el hecho de que sus seres queridos han desaparecido.

SB: Está bien.

G: Se van a tomar unas vacaciones, unas breves vacaciones.

SB: En efecto. Y creo que será la mejor contribución a la Divulgación que nosotros, como seres humanos, podríamos hacer.

G: Usted sabe, hemos hecho algo muy parecido hace mucho tiempo.

SB: El italiano ...?

G: Nos gustaría llevarlos por los diferentes cuadrantes, y en particular los cuadrantes que han sido devastados por la guerra. Y una vez que tengan esa experiencia, cambiarán permanentemente, y se convertirán en los mayores defensores de la paz y la cooperación. Por lo tanto, no se sorprenda cuando vea a (Arcángel) Miguel encabezando el camino.

SB: Estaré feliz de ver a Miguel.

G: Así es. Él siempre está feliz de verte.

SB: Gracias. He aquí una pregunta. Yo quería hablar de esto directo al grano antes de que se nos acabe el tiempo. Tal vez ahora podría hacer la pregunta, y es que nuestro buen amigo Adamu de la Mónada Pleyadiana ha dicho que la Divulgación no sucederá hasta después de la Ascensión, y que el servicio a otras fuerzas aquí no son capaces de hacer que la Divulgación suceda. ¿Es una estimación correcta?

G: No, no, no es del todo correcto. No hay que olvidar que en la actualidad hay millones de seres que están ascendiendo. Por lo que es mejor poner que no podría suceder tal vez hasta la puerta de la Ascensión estuviera abierta, pero esa puerta está abierta. Y así está la nuestra.

SB: ¿Así que… el mensaje que hemos oído del Arcángel Miguel y de Sanat Kumara y de otros que la Ascensión va a pasar -aquí está esta temida palabra- "pronto" es más preciso que el mensaje de que no sucederá hasta después de la Ascensión . ¿Es correcto?

G: Eso es correcto. .

SB: Bueno, eso es...

G: Ya está en marcha.

SB: Eso es muy bueno.

G: De lo contrario yo no estaría sentado aquí, tan encantador como es, yo no estaría sentado aquí teniendo esta agradable conversación con usted.

SB: Por supuesto. ¿A qué obstáculos nos enfrentamos en la actualidad con la Divulgación?

G: El obstáculo más grande -y es lo que he tratado de abordar en mis comentarios de apertura a todo el mundo, y me gustaría que este mensaje vaya a lo largo y ancho del mundo- es que no tenemos una agenda agresiva. Ahora, usted sabe -y Miguel se refirió también la semana pasada a algunos de los, umm, ajustes detrás de la escena que han tenido lugar con respecto a, armamento umm, militar. Ahora, vamos a volver aún con más. Y, por cierto, siempre ha habido observadores de su Consejo de Seguridad Nacional como parte de la delegación de la Tierra. Por lo tanto, no es que ellos no son conscientes de lo que está pasando, y están totalmente involucrados.

Hay sectores de su sociedad que están muy arraigados en la creencia de su poder. Y ese poder, y cómo ellos se han manipulado los patrones de pensamiento y los patrones emocionales, ha sido a través del miedo. Por lo que el mejor ejemplo es como si volvieran a la guerra fría, donde había fricción, y el miedo era de tal manera que una ojiva nuclear podía caer en su escuela si ciertas cosas no se hubieran respetado. Y esto fue un juego muy popular, donde muchos, muchos. Participaron.

Ahora, aquellos que han tenido ese tipo de poder -que algunas veces es militar y otras veces es de carácter financiero, esos son los dos obstáculos más grandes- y no quieren rendirse pues ellos piensan que todavía lo tienen. Ahora, la ironía de esto es que ellos piensan que lo tienen. Y porque piensan que lo tienen, también son capaces de engañar a los demás para pensar que lo tienen. Eso no es realmente el caso.

Ahora, no tengo ningún deseo de crear miedo o situaciones de peligro, porque lo que ocurre -y no importa si fue dentro o sobre la Tierra-, la gente se pone reactiva, a la defensiva. Por lo que es la última cosa que queremos hacer.

Aquellos en el poder se aferran a él. Y ahora pueden decir, pues tienen una expresión para ello: están colgados de las uñas o de sus dientes, y eso es exactamente lo que está pasando. Y es por eso que estamos sobrepasando los límites. Usted piensa que usted -y yo sé, querido hermano- está ansioso, excitado, y desea esta apertura. Nosotros también. Queremos ayudar, queremos observar, queremos ver lo que se construye se vea como el amor.

Sí, hay cambios dimensionales y cambios de paradigma, pero de lo que realmente queremos ser testigos y participar donde seamos bienvenidos, es ver cómo se construye con el amor. Debido a que este es un modelo. Esto va a cambiar muchos universos. Por lo tanto los obstáculos, los mayores obstáculos son simplemente aquellos -y es un obstáculo humano- que se aferran a las falsas ilusiones de su propio poder, o el poder de su nación, una creencia errónea de que hay hombres diabólicos detrás de cada arbusto, y que se deben defender hasta la muerte. Eso una forma muy anticuada y obsoleta de vivir. Y lo más importante, ni siquiera es una buena manera de vivir. No es una forma alegre de vivir.

Esa falta de alegría, la pesadez de los sistemas de creencias, es lo que ha abreviado la esperanza de vida humana. ¡No se construyeron sólo para durar varias décadas! Así que estos obstáculos se pueden soplar y barrer como el polvo, y pueden ser arrastrados por el intercambio de pruebas concretas, sí, pero también por el anclaje de la comprensión.

SB: Bueno, muchas gracias. Justo antes de continuar con las preguntas -No quiero que acabe el tiempo y se me olvide de hacer estas preguntas muy cortas- ¿cuánto tiempo la gente va estar fuera? ¿Cuántos días calculan?

G: ¡No hay que olvidar que viajamos muy rápido!

SB: En realidad soy consciente de eso. [Risas]

G: Ahora, vamos a…hay un alojamiento, porque hay algunas consideraciones físicas que deben ser tenidas en cuenta. Pero no, usted no tendrá la enfermedad de los viajes espaciales. Serán atendidos. Hemos tenido mucho cuidado en eso desde hace mucho tiempo, mucho tiempo. Se puede anticipar que se irán unos diez días.

SB: ¿Diez días? Está bien. Y ¿qué es lo que necesitan llevar con ellos?

G: Su cepillo de dientes… Es una broma. [Risas]

SB: [risas] ¿Qué más? ¿qué más?

G: No es necesario que lleven mucho. Y la recogida va a ser bastante rápida. Así que entiendan eso también. Que lleven lo que sea significativo para ellos. Así que a pesar de que sabemos que tenemos las herramientas de comunicación, lleven sus propias. Sí, van a trabajar a bordo, ya sea que se trata de un diario o un Iphone o una cámara. También traigan las cosas que le proporcione comodidad, ya que será en un ambiente extraño. Ahora, la nave es muy cómoda, permítanme asegurarles. Sin embargo, usted estará en un entorno muy diferente. Que va ser increíble. Será fenomenal. Pero va a ser extraño. Así que trae lo que te consuele. Y si eso es tu pijama de franela, hazlo, si es su osito de peluche o su rosario, hazlo. Trae lo que consuela, y lleva fotos de tu familia.

SB: Está bien. ¿Necesitamos llevar vestimenta para 10 días, o cómo...?

G: No, tenemos formas de limpieza a medida que caminan a través de una puerta.

SB: Bueno, eso es muy bueno. ¿Y cómo debemos vestir: de manera informal, o más formalmente?

G: Nosotros... lo que se usa a bordo de la nave es que tendemos a permanecer en uniforme, pero cuando estamos fuera de servicio, tendemos a ser muy informales. Se trata de comodidad, por lo que no puede haber juicios, ni ataduras. Lleven una sudadera, traigan ropa cómoda y traigan lo que ustedes llaman zapatillas.

SB: Estás describiendo mi equipo favorito, de modo que está bien para mí. ¿Y cómo voy a transmitirle los nombres de los veinte o un poco más, porque preveo que voy a tener algunas llamadas, probablemente a partir de esta tarde de unas pocas personas, ¿cómo transmitirle los nombres a usted?

G: ¿Cuán público quieres hacer esto? No quiero que sus casas o sus hogares sean acosados. Envíaselos a Linda.

SB: ¿Enviarlos a Linda? ¿Qué arreglo quieres que hagamos? O vamos a estar hablando con usted antes de la próxima semana.

G: Sí, así podría ser.

SB: ¿Cómo es eso, Grener?

G: Usted va a hablar con nosotros. Sí.

SB: Bueno, de acuerdo.

G: Cuando usted haga los arreglos, no se preocupe por cómo la gente será recogida. Siempre y cuando sientan que están listos para la transmisión, del sábado, eso es lo que planeamos.

SB: Está bien. Bueno...

G: Entonces, el encuentro de nuestros huéspedes se llevará a cabo el sábado.

SB: Está bien. Y yo estoy asumiendo que usted tiene todo eso a la mano. No tenemos que preocuparnos por los detalles.

G: Tenemos la capacidad, tenemos servicio de limusina. Se llaman bicicletas espaciales.

SB: Bueno. ¡Vaya! ¿Qué forma tomarán? ¿Son como pequeñas naves?

G: Sí, eso es correcto.

SB: Bueno. Bueno, esto es muy emocionante. Esto es muy, muy emocionante. Está bien, -así que tenemos cerca de 10 minutos, 15 minutos antes de irnos, y tal vez pueda hacer algunas preguntas que los oyentes han enviado, te parece bien?

G: Sería un honor.

SB: Está bien. En primer lugar, ¿hay una fecha límite divina para la revelación si ya se pasó?

G: Oh, sí. Pasó bastante tiempo atrás.

SB: Por lo tanto, no significa automáticamente que ustedes se revelen. Entonces, ¿cuál es el sentido de lo divino [fecha], dado que es el pasado? ¿Qué es lo que pasa en el resultado?

G: Es dado en nosotros la formulación de un plan en el que sería capaz de llevar adelante lo que pensamos que los seres humanos pueden hacer por su cuenta. Por lo que estamos presenciando parte de eso esta noche. Lo que hizo fue poner en marcha un diferente, tal vez una más firme, inyección de energía para asegurarse de que esto suceda.

En realidad, no se preocupen por los políticos, porque no son los políticos los que se sientan en la mesa del Consejo. O no son los políticos de la calaña de lo que piensan sobre los políticos. No nos importa mucho, y a lo Divino no le importa si los políticos anuncian lo que ya es conocido en todas partes. Lo que ha importado ha sido que, de hecho, podría crear alarmismo, por lo que sería ir en sentido contrario. De modo que si se hiciera la Revelación, ellos podrían decir: "Estos son nuestros enemigos, y debemos activar nuestras fuerzas militares para combatir a aquellos que nos vienen a gobernar".

Ahora, lo ideal sería que sí, que querríamos a los que respetamos como la cabeza, los funcionarios electos de los diferentes países -el G-20- para que pasen al frente y digan: "Tenemos un magnífico anuncio que hacer", y habría sido hecho en un entorno muy unido. Pero este poder subyacente, este deseo de mantener el poder con los silos de misiles y el control monetario se interpuso en el camino.

Pero lo Divino tiene una manera de ayudarnos siempre. Siempre se ha definido de diferentes maneras. Siempre y cuando no cree miedo. Porque venimos en amor. Esa es la promesa que hemos hecho, no sólo a la Trinidad, sino a nosotros mismos. Esa es nuestra promesa, y bajo la cual operamos.

SB: Está bien. Gracias -

G: Hay muchas especies, muchas galaxias, pero nuestro compromiso es unificado.

SB: Eso me lleva a la siguiente pregunta. En lugar de preguntarles por separado voy a leérsela y usted puede responder colectivamente.

Algunos oyentes quieren saber cuántas naves están alrededor de la Tierra en la actualidad, ¿por qué no se pueden ver? ¿Son todas tripuladas por seres humanos galácticos? ¿Y por qué la Ascensión le interesa tanto a los demás?

G: Bueno, en cualquier momento –no quiero abrumarlos- pero hay niveles, capas de las naves. Ustedes no pueden verlas a todas, pero ven a muchas de ellas en el cielo nocturno. Hay -al compilar lo que podríamos llamar las naves nodrizas, de ciencia, naves de sanación, naves pequeñas exploradores, lo que piensan como las bicicletas espaciales -¡oh, tenemos millones de naves.- Ahora, más directamente sobre ustedes...Tendríamos unas 16.000.

Estamos en constante rotación, mientras que hay algunos que nunca han llegado demasiado cerca. Ellas están a cargo de lo que piensan los seres humanos, los seres humanos galácticos. Yo mismo soy Hussian. Pero me aparezco como humanos. Todos aparecemos como humanos. Y, ciertamente, así será por el momento.

SB: ¿Qué es Hussian...? ¿Qué significa Hussian, Grener? ¿Qué eres?

G: Hussian es una antigua raza. Es una antigua raza. Usted está familiarizado con ella, simplemente no lo sabes. Miramos, tenemos una tendencia a mirar -aunque en forma humana, de forma humanoide, muy felina-.

SB: Como los...

G: En gran medida como los Hathor.

SB: ¿Como un Hathor? Está bien. Gracias.

G: Entonces, hay muchos de nosotros. Y sí, les resultará familiar. Ahora, aquellos de ustedes que vienen a visitarnos a nosotros tienen la opción de ver diferentes tipos de aliados. Pero la mayoría de nosotros parecemos muy humanos. Son un poco más altos, tal vez un poco más amplios. Pero no significativamente diferente.

SB: ¿Vamos a permitirnos grabar y tomar fotos?

G: Así es.

SB: ¿Y debemos comprar grabadoras y cámaras, o tienen el equipo a bordo?

G: Oh, tenemos un montón de equipos que podemos prestarles y darles, en realidad. Entonces usted pueden llevar el equipo de vuelta también, y eso les dará algo para ver en ello, ¿no?

SB: Sí, claro. De hecho lo harán. ¿Y sería compatible con nuestro equipo aquí?

G: Así es. Podemos hacer los ajustes. No tenemos ningún problema en hacer eso.

SB: ¿Con el pensamiento?

G: No, con la tecnología. Le daremos lo que piensan son adaptadores.

SB: Está bien. ¿Vamos a ir de tercera dimensión, a la quinta dimensión, a séptima dimensión, a la dimensión undécima?

G: Ustedes no van a ir a la undécima dimensión. No pueden entrar allí, es muy poco probable que vayan más allá de la séptima. Pero también sentirán y tendrán una experiencia, una experiencia física de la tercera dimensión, pero va a cambiar y ustedes sabrán lo que es estar en la quinta o la séptima. O la sexta, para el caso.

SB: Ahora, uno de los miembros de nuestro equipo ha dicho que tendría que tomar una pastilla, y sé por mis lecturas de los planos astrales que si una persona viaja más alto que se le pone una cubierta protectora, etc. ¿Hay algún procedimiento como para tomar que nos permita estar en la dimensión quinta o sexta o séptima?

G: Lo que hacemos es colocarlos primero para que sintonicen en las cámaras de sanación, y nos aseguramos de que todo está en alineación, de modo que usted no estará sufriendo los efectos físicos. Usted podría sentir, a veces, que está un poco más mareado. Pero podemos ajustar eso.

SB: Está bien. ¿Hay algo que yo…-

G: En la dirección que usted necesita.

SB: ¿Lo siento, qué cosa?

G: No tenemos ningún deseo de alguno de vosotros experimente un momento de enfermedad.

SB: Está bien. Gracias. ¿Hay algo que no te he preguntado que la gente que va en este viaje debería saber?

G: Así es. Porque lo he visto en mi propia fuerza, como ya he dicho. Yo solía ser el comandante. Ahora, cuando están a punto de embarcarse en una misión, si se trata de un día, una hora, o mil años, uno se pone nervioso. Usted se pone un poco ansioso y tal vez incluso un poco asustado o tenso. Sólo respire. Nosotros nunca, nunca haremos nada que pueda colocar a alguno de ustedes en una situación de riesgo. Este es un viaje de placer. Literalmente. ¡Esto es algo que no hemos hecho en miles de años! [Risas]

SB: ¿Y sólo para nuestros oyentes, cuando usted dice respirar, la respiración realmente rompe los patrones de miedo, verdad, mediante la expansión del pecho?

G: Así es.

SB: ¿Es por eso que usted nos indica que respiremos?

G: Mantengan la respiración. Y siempre nos gusta un poco de nostalgia, el azul noche y oro. Si tienes miedo, pídale a Miguel que te acompañe. Él lo hará.

SB: Maravilloso. Gracias, Grener. Estamos mirando adelante, esperando nuestro viaje con una gran cantidad de anticipación. Gracias por venir aquí hoy y dirigirte a nosotros.

G: Gracias por invitarme. Hasta luego.

SB: Adiós.


Traducido por Claudio


 

Saturday, January 21, 2012

DEUTSCH -- Mitschrift einer Stunde mit einem Engel, mit Jesus, 16. Januar 2012. - 17. Januar 2012 Geschrieben von Steve Beckow.

Mitschrift einer Stunde mit einem Engel, mit Jesus, 16. Januar 2012. - 17. Januar 2012 Geschrieben von Steve Beckow.



Danke an Elena, die die ganze Nacht gearbeitet hat, damit wir diese Information so schnell wie möglich bekommen. Danke auch an Linda und Graham.

Hier spricht Jesus als Antwort an viele gesendete Fragen von den Lesern von Montague Keen, Sarah, der Kurs von Wundern, so wie auch Martin Luther King, die Kreuzigung, und andere Themen.

Ich habe Jesus gefragt ob wir nächste Woche wieder zusammen kommen, aber wir haben entschieden eine Stunde mit dem Erzengel Michael zu verbringen statt die Basis und Aktualität zu berühren.

http://www.blogtalkradio.com/an-hour-with-an-angel
Eine Stunde mit dem Engel, 16 Januar 2012.

Wir müssen es schaffen zu sehen, das am Ende, das was wir in einer Gesellschaft suchen, ist der Frieden mit sich selbst, eine Gesellschaft, die mit sich selbst leben kann und die eines Tages nicht dem weißen, noch dem schwarzen Mann gehören wird, sondern dem Menschen als solchen. Ich weiß du wirst heute fragen, “Wie viel Zeit wird es nehmen?” Jemand fragt, “Wie viel Zeit werden die blinden Visionen der Menschen, die das Verständnis vernebeln und den Glanz ihrer Augen, vor der Weisheit Seines heiligen Thrones beeinträchtigen? Jemand bittet „Wie viele wurden von der Justiz verletzt, liegend in den Straßen von Birmingham und Selma und den Gemeinschaften des ganzen Südens, sich erhoben von diesem Staube der Scham, um die Söhne der Menschen zu regieren?

Jemand fragt: “Wann sank der strahlende Stern der Hoffnung in der nächtlichen Brust dieser einsamen Nacht, herausnehmend die müden Seelen von der Angst und den Handschellen des Todes? Wie lange wird es dauern, dass die Gerechtigkeit gekreuzigt werde und die Wahrheit die ihr habt?

Ich komme an diesem Abend zu euch, um zu sagen, wenn auch dieser aktuelle Moment schwierig sei, und es gebe Frustration in dieser Stunde, es wird nicht mehr viel Zeit vergehen, weil “die Wahrheit, die auf die Erde niedergetreten wurde, wird sich wieder aufrichten“ Für wie viel Zeit? Nicht viel, (Ja, Herr.) Weil “keine Lüge für immer leben kann”.

Für wie viel Zeit? Nicht lange. Weil man „erntet was man sät.“ Wie lange? Nicht lange. Die Wahrheit immer im Gerüst, immer auf den Thron. Und trotzdem, auf diesem Gerüst balanciert sich die Zukunft, und, hinter dem zarten und unbekannten, befindet sich Gott in dem Schatten, schauend über eure Zukunft.

Für wie viel Zeit? Nicht lange. Weil der Bogen des moralischen Universums lang ist, aber er biegt sich der Gerechtigkeit hin. Wie viel Zeit? Nicht lange.

Graham Dewyea: Hallo und willkommen zu einer Stunde mit einem Engel am heutigen Tag, 16 Januar des 2012, ein Tag in dem man Martin Luther King, Jr. Wegen seiner wichtigen Arbeit und Dienst ehrt und feiert. Die Ansprache die wir gerade gehört haben ist eine Zusammenfassung seiner Ansprachen vom 25 März 1965 in Montgomery, Alabama, und sicherlich ist es wichtig für die Arbeit, die wir heute tun. Er bietet seine Vision einer Gesellschaft des Friedens an. Er spricht von der Hoffnung, der Gerechtigkeit und trotzdem, frustrierend und so schwer sie auch sei, wird es nicht mehr lange dauern bis die Wahrheit und Gerechtigkeit sich emporheben wird.

Gut, diese Nacht, Jesus verbindet uns ein Mal mehr, kanalisiert von Linda Dillon, der Kanal damit der Rat der Liebe, und Steve Beckhow, Verleger des Schauspiels von 2012, erneut befragt wird. So das ich ihn damit an dich übergebe Steve.

Steve Beckow: Danke Graham. Und gerade bevor angefangen wird, möchte ich sagen, dass Linda heute die Grippe hat, das macht es schwieriger für Jemand wie Jesus seine Worte durch sie zu sprechen, und es würde mir gefallen, dass das Publikum darüber informiert sei. Aber Linda, hat mutig entschieden „in der Luft (on air)“ zu kommen, weil sie weiß das Menschen auf diese Nacht warten. Willkommen Jesus.

Jesus: Willkommen. Und ich sage es dir noch einmal, du kannst mich Jesus oder Yeshua nennen.

SB: Danke.

J: - Oder du kannst mich Bruder oder Freund nennen. –Aber ich heiße euch alle willkommen heute Nacht.
Und ja, ich heiße dem Kanal willkommen, so, und wir werden mit ihr zusammenarbeiten, damit wir gemeinsam fortschreiten.

Ich bedanke mich bei unserem Gastgeber für die Vervielfältigung dieser Worte und erinnern an unsere Audienz über diese wunderbare Seele, Martin Luther King, ein Mensch, der an das glaubte was er tat, und einen großen Wandel verursachte, nicht nur in der nordamerikanischen Gesellschaft, sondern weltweit. Aber ich weiß auch, dass es ein Echo von einer Frage macht, die viele von euch in euren Herzen beschäftigt und diese ist, wie viel Zeit? Wie viel Zeit bis Wahrheit und Gerechtigkeit regieren werden?

Und deshalb bitte ich jedem von euch, meine lieben Freunde, diese Nacht euch in euren Herzen zu fragen, wie viel Zeit? Wie viel Zeit regiert die Wahrheit und die Gerechtigkeit und das Gleichgewicht und die Lieben in ihm? Weil diese die Natur meiner Botschaften ist. Diese ist die Natur meines Selbst. Es ist das was ich wirklich komme anzubieten. Von dem handelt es sich alles, was ich anzubieten komme, weil ich keine Reichtümer, keine Speise heute mit mir nehme. Ich bin nicht im Geschäft der Brote und Fische in diesem Moment.

Aber, dass was ich euch bringe ist Hoffnung, aber diese Hoffnung muss mit dem verheiratet sein, mit dem was in euren Herzen ist. Und wenn die Wahrheit und die Hoffnung nicht in euch drinnen ist, dann werdet ihr sie nicht im ganzen Universum finden, sie finden sie nicht, weil es nicht dort ist im dem Licht in deinem Innern.

Wenn irgendwann dir Zweifel über die Wahrheit deines Seins kommen, über die Gerechtigkeit, die du verdienst, in jedem Moment von jedem Tag, in dieser und in jeder Inkarnation, die du irgendwann gehabt hast oder haben wirst, suche mein Licht weiter und lass, dass es dir die Hoffnung gibt, um Vorwärts zu kommen. Weil, dass was wir suchen ist um die Ecke.

Es gibt zuviel Diskussion darüber in diesen Tagen über den Aufstieg, den Wechsel, über die Vorwärtsbewegung und über die Öffnung der Herzen, über eine Gesellschaft die auf Liebe basiert, auf Gleichberechtigung und dem Herzen. Aber das fängt mit dir und deine Lieben an. Es fängt nicht gerade mit mir. Es ist in jedem von euch drin, diesen Wechsel zu vollziehen, um eine neue Welt aufzubauen, diese Erde Nova, diese Gaia Nova.
Wir sind an diesem Unternehmen beteiligt, nicht nur ich, sondern die Legionen, die dienen und bereit sind ihre Hilfe zu erweitern. Aber es ist in direkte Kooperation. Ihr seid nicht in dem Zustand der Dienerschaft wartend darauf, darauf dass wir es für euch tun. Das ist nicht der Weg dieser Entwicklung.

Es ist das was ihr reklamiert, euer Geburtsrecht als Erschaffer, die Göttlichkeit in dir anerkennend und aus diesem Platz, gleichberechtigt laufend – von der Hand, dem Arm, dem Herzen im Herzen gemeinsam. So wie vor langer Zeit, mit eurem geliebten Führer, Martin Luther King, ich bitte dich diese Nacht, durch diese Wellen, die Hände zu vereinen um in eure Herzen diesen Wechsel zu begehen, den wir Alle suchen.

SB: Danke, Herr. Uns tut es leid, die ganze Welt hat verschiedene Formen sich mit den Heiligen und erhobenen Meistern in Kontakt zu bringen und es ist für mich schwer nicht das Wort „Herr“ zu benutzen. Ich werde mein möglichstes tun, aber es ist die Form, wie ich mich mit den erhobenen Meister in Verbindung setze. (1)
Ich fühle mich ein bisschen traurig diese Woche, weil ich einer meiner besten Freunde verloren habe, der glaubt, dies sei ein Betrug, dass ich nicht von Jesus oder dem Erzengel Michael spreche, und dass Linda unsere Zuhörer betrügt. Ich glaube in keinem Augenblick daran. Aber „könntest du die Aufmerksamkeit darauf setzen und uns irgend etwas sagen, dass unsere Zuhörer hilft, die damit Probleme haben, wenn sie darüber nachdenken über das was du uns in diesem genauen Augenblick sagst?
J: Ich frage mich, wie lange wird die Tatsache sein, Steve, dass die Menschen denken, dass das was ich sage oder ich anzubieten habe – als Yeshua, als Jesus, als Sananda, oder als irgendeiner der Erhobenen die durch diesen Kanal sprechen „wie lange brauchen die Menschen darüber nachzudenken als ein Betrug? Was ist das Thema des Zweifels? Welche ist die Notwendigkeit nicht zu glauben?

Das ist nichts Neues. Es ist sogar vor meinem Kommen auf dieser Welt geschehen. Es traf viele Galaxien davor. Sogar Galaxien und Universen, die sich verlaufen haben. Der Zweifel basiert auf die Angst betrogen zu werden. Es ist die Angst einen Fehler zu machen oder als dumm angesehen zu werden oder im Unrecht zu sein.
Das was ich sage ist nicht so wichtig, wie das was ich deinem geliebten Freund sagen würde, und das wäre einfach, was sagt dir dein Herz? Nach was sehnt sich dein Herz? Sehnt sich nicht den der Freundschaft und Vertrauen? Sehnen sie sich nicht nach der Kommunion? Tue dein Glaube auf eine Seite und schaue zu deinem Bruder, den du für lange Zeit gekannt hast, und euch geachtet habt.
Jeder von euch, die ihr heute Nacht zuhört, Steve Graham, ja, der Kanal von Linda – haben Momente gehabt in denen diese verloren, die von denen sie glaubten sehr geliebt zu sein, von denen sie dachten, sie lieben dich und du sicherlich liebtest, und die dir gesagt haben, ich kann nicht diese Straße mit dir gehen. Ich kann nicht diesen Weg mit dir gehen. Und sogar ich, in meinem Leben habe diese Erfahrung gemacht.
Aber ich werde denen sagen, und für jedem von euch, das was ich damals sagte: Nicht immer müsst ihr mit mir laufen. Nicht immer müsst ihr mit mir einverstanden sein, für das was wir letzte Woche gesprochen haben, ich bin der an einer lebendigen Debatte interessiert ist. Aber gib mir nicht deine Zweifel. Versuche nicht deine Zweifel über meine Schultern zu legen oder in meinem Herzen. Aber das ist das was ich euch bitte, entreiße nicht die Liebe. Entreißt nicht, das was so wertvoll ist und das was gebraucht wird, das was jeder sich sehnt zu sein, ohne Konditionen.

Das was ich sage, Steve, ist mutig zu sein, so wie du es gewesen bist, und die Hilfe von denen anzunehmen, die wir dich schätzen, ich inbegriffen. Und glaube, irgendwann wird dein Freund zurückkehren und während viele fühlen, dass sie eine Trennung durchmachen, die Zeit der Union und die neue Gemeinschaft befindet sich wirklich auf der Hand. Es ist nicht schlimm zu zweifeln, aber es ist ein Hindernis, wenn du zulässt, dass dieser dich stoppt, wenn du zulässt, das die Angst das durchkreuzt was du mit deinem Leben machen willst. Deshalb, erkenne die Angst, erkenne die Zweifel, umarme sie und gehe vorwärts.

Danke dafür, Herr. Die Leser haben Fragen zugesandt, und ich fühle mich verpflichtet einige dieser zu machen. Einige von ihnen zwingen mich ein paar von Phrasen zu lesen, und ich bitte mich zu entschuldigen.
Montague Keen, publizierte kürzlich eine Botschaft in dem darüber erzählt wurde das Vieles was über Israel und die Israeliten erzählt wird, in Wirklichkeit mit den Iren zu tun hat. Mongague sagt, das eins oder zwei von ihnen nicht die Wichtigkeit von Irland verstanden haben. Er sagt, dass die zehn Gebote der antiken Wahrheiten von Irland sind fast gleich mit denen die von Moises gegeben wurden. Die Bewahrer und Vermittler der vorsintflutlichen Erkenntnis waren die Druiden. Die Druiden waren die Arier. Das bedeutet eine spirituelle Kaste, nicht eine Rasse. Ihre Sprachen waren aramäisch und hebräisch. Sie sind nicht Semiten und wurden nicht von den Juden erfunden. Die 22 Buchstaben des antiken, heiligen irischen Alfabeths waren die der antiken Iren. Jetzt erwarte diese, dass sie glauben es sei hebräisch. Das wurde alles von Irland gestohlen, dem irischen Volke. Das Jüdische-Christentum ist nichts anderes als die Folge von einem willkürlichen Plagiat. Die haben mich gebeten ein Kommentar darüber zu machen bitte.

J: Gut, es ist eine Nacht der Polemik oder nicht?
SB: Ja, natürlich.

J: Ich werde mich freuen diese zu beantworten. Und es ist wichtig dass die Menschen wissen. Erstens, wenn ich komme. um mit dir zu reden, bin ich daran interessiert zu wissen, was du denkst, du und die Gemeinschaft. Und so bin ich zufrieden, wenn ich höre oder Fragen der Leser und Schreiber bekomme. Aber wir dürfen nicht verwechseln das was wir hier tun, ist nicht eine Überprüfung der Geschichte.
Das was wir zusammen tun, ist der Aufbau der Zukunft. Das was wir machen ist in die Assoziierung einzudringen. Wir setzen die Grundpfeiler und den Aufbau der Wirklichkeit der Struktur, der Goldspirale durch jedem von euch am aufsteigen ist.

Als wir über das universelle Gesetz sprachen und das universelle Gesetz bezieht sich auf oben und unten, das es auch etwas ist, worüber sich die zehn Gebote beziehen. Und es gibt Variationen in allen Kulturen, da es Normen und Gesetze existieren die sich dem Raub, dem Mord, dem Chaos, der Lust, der Habgier beziehen.
Es gibt viele Wahrheiten die in der Geschichte von Irland waren, in der antiken Form von Irland. Ich habe keinen Grund abzustreiten und dies zu ändern. Aber vermuten lassen, dass die Geschichte oder die Entwicklung von der jüdischen Tradition auf den Diebstahl basiert – ich glaube, dass ist ein bisschen übertrieben nicht wahr?

SB: Gut, sicherlich klang es für mich sehr radikal.
J: Es ist die Notwendigkeit. Einmal mehr, wir gehen zu der Notwendigkeit. Und wenn es sich um ein Individuum handelt oder eine Gruppe, ist es der tiefste Wunsch als wichtig anerkannt zu werden, um als Einziger anerkannt zu werden, um als göttlich anerkannt zu werden. Das ist kein Problem.
Die Göttlichkeit der antiken Iren, der Druiden, der Ägypter, der Hathors, -alle Wesen – immer ist weg von allem Zweifel. Aber es ist nicht ein Wettbewerb. Das Gesetz ist „ist“. Und man hat es verstanden und in viele Universen übersetzt. Deshalb, handelt es sich nicht um ein Wettrennen, und es war kein Raub. Es war ein Geschenk.
SB: Gut, Herr, danke. Ich würde gerne noch eine andere Passage lesen die Diskussionen verursacht und ich bitte dich, um deinen Kommentar darüber.

“Die Wahrheit über das Christentum, die über Lügen basiert über die Geburt von Jesus, die Kreuzigung und die Wiederauferstehung, und ihre Lehren wurden willentlich verbogen durch die Verdünnung und das Verschweigen. Jesus wurde empfangen und wurde wie alle menschlichen Babys geboren, und er wurde niemals gekreuzigt. Er wurde von dem Sanhedrin ausgepeitscht, dass zwischen der Kirche und dem Staat regierte und wurde ins Exil geschickt – da weil man aus ihm keinen Märtyrer machen wollte, welcher Tod die Zahl der Anhänger vergrößert hätte. Mit seiner schwangeren Ehefrau Maria Magdalena, kehrte Jesus zurück in den Orient, wo er in seiner Jugend gegangen war und war dort viele Jahre wo er mit den Meistern der Meister studierte.“ (2)
Wollen sie Kommentare darüber machen bitte?

J: Ich vermute dass ich sagen könnte es ist eine Illusion und das sicherlich es ist der verbogene Gedanke oder Kanalisation oder Verständnis. Ja, ich wurde geboren. Wir haben darüber diskutiert über die Form wie dies stattfand – durch den Funken des Lichts, des Heiligen Geistes, der Energie der Schöpfung innerhalb einer jungfräulichen Brust, so wie ihr darüber denkt. Nahm ich eine menschliche Form an? Ja, ohne Zweifel tat ich es. Und ich hatte menschliche Erfahrungen.
Sondern auch, dass was ich mit dir geteilt habe, ist dass ich mit dem Licht des Heiligen Geistes erfüllt wurde und ein Über-Licht schon in einem sehr jungen Alter, (3) so dass ich das Privileg der Verbindung fühlte, nicht in dem zu sein, was ich die Illusion nennen würde und die Mehrheit der Menschenrasse durchdrungen war, es war nicht Teil meiner Wirklichkeit.

Man hat mich oftmals gepeinigt, mehr als was wir entschieden haben zu erinnern. Für die Gerechtigkeit nicht immer in den Gerichten, und viele dachten es wäre eine Form mich zu dominieren mir Steine zu werfen oder zu peinigen oder sich über mich zu belustigen. O ja, auch manchmal, um meine Lehren einen Betrug zu nennen. Es gab viele, die wollten, dass ich ins Exil gehe. Und sicherlich gab es Momente in denen es attraktivere Alternative gewesen wäre. Aber das waren nicht der Weg und die Abmachung.
So das ich nicht, ich nicht mit meiner geliebten Ehefrau nach dem Westen verreise. Ich hatte mit den Meistern studiert? Ja. Ich hatte das Privileg es machen zu können. Und auf irgendeiner Art, dass die Samen und der Austausch der Energie trug dazu bei, bei Allen, die diesen Gesprächen teilnahmen. Du wirst dich vielleicht das letzte Mal gefragt haben als wir sprachen, warum war ich so widerwillig Namen zu nennen oder Orte, oder wer machte was, aber es war – eine der Gründe weshalb ich nicht möchte, dass die Menschen sagen können, gut, er war ein Student von, ein Schüler von, und danach versuchen zu verdünnen, was sie lehren wollen und das was ich sagen will. Es gibt viele Lehrer, viele haben Weisheit und Liebe zum verteilen. Sicherlich, es gibt genug für alle. Aber es ist nicht nötig zu fantasieren über das was in meinem Leben geschah. (4)


Starb ich? Wurde ich gekreuzigt? Ja. Und ich war sehr weit von dem was viele Menschen dachten ich sei ein heiliger oder heilig. Es war schmerzhaft, menschlich schmerzhaft, und in manchen Momenten spirituell schmerzhaft. Aber jeder von euch, hat Momente des extremen Schmerzes erfahren, sei es in ihrem Herzen oder in ihrem Körper, in ihren mentalen und emotionalen Feldern. Ich bin nicht einzig darin, es ist nicht nötig, ihr verringert es. So nicht, beenden wir mit dieser Mythologie der „großen Flucht“ ein für allemal.
SB: Danke, Herr. Es gibt einen Zusammenhang von Fragen über das was nach der Kreuzigung geschah. Damit will ich sagen, dass ihr nach Frankreich gegangen seid. Könnten wir mehr Einzelheiten von dem Leben eurer Tochter Sarah in Frankreich geben? So dass, könnten Sie uns mehr Details über das geben, was mit Maria und Sara und die anderen geschah die nach Frankreich gingen?

J. Ja. Meine Frau und Sarah, James, mein Bruder Josef, und ein Gefolge von Schülern die meiner Familie beigestanden haben, zogen nach Frankreich um. Andreas auch. Das Leben war sehr einfach, und sehr ruhig. Die Magdalena zog sich in vielerlei Hinsicht zurück. Aber Sara tat es nicht, weil sie Menschen bewegte, und sie umarmte sie. Die Menschen sie auch. Und sie ist diejenige, die die Abstammung mitnahm.
SB: Gibt es etwas was gut zu wissen wäre über die Abstammung Herr? Ist es ein Thema das gut wäre zu sondieren?

J: Nein, weil es gibt nicht genug Zeit und zu viel Interesse, auch wenn es ein faszinierendes Thema ist, nicht wahr?

SB: Ja.

J: Aber viele möchten wissen, wer war der, deshalb frage ich jeden von euch, wo warst du? Erinnerst du dich mit mir gewesen zu sein als wir die Küsten wanderten, wo wir sehr staubige Wege entlang liefen? Die Wege, die Wege der Ziege, wirklich. Und dann werden die bereit sein zu sagen, gut, ich war dort, ich war dort während der Geißelung oder der Kreuzigung, oder ich war ein Apostel oder von einem Apostel der. Und in der Mehrheit der Fälle seid ihr im Recht, das du warst. Aber es geht nicht darum.

Die Sache ist wie diese Menschen die Option nahmen in diesem Moment zurückzukehren in der Erfüllung des Versprechens. Auf irgendeine Weise, der Plan wurde Entwickelt, geboren, viel eher ich je über die Erde gelaufen wäre. Das ist das sicherste und deutlichste. Trotzdem, manche denken an diesen, wie in der Geburt des Versprechens. Du kannst so darüber denken oder nicht. Natürlich bin ich gekommen, um nur den Menschen in Erinnerung zu bringen über ihr Potential für die Liebe.
Aber jetzt, ihr die in einer Welt lebt, die sehr verschieden ist, die absolut verschieden ist. Ihr seid die Erfüllung des Versprechens. Und ja, ich sage es dir, außer mir, dass ihr Alle zurückgekehrt seid, und in dem Maße wie man in die fünfte und siebte hinauf steigt, werde ich mit euch nochmals laufen. Viele von uns möchten. Aber viele von Ihnen sind bereits dort.

Jetzt will ich nicht sagen, dass dies einfach eine Wiederholung ist. Das ist es nicht, weil es hat keine Revolution gegeben. Und man hat einige Schritte vorwärts und einige rückwärts gemacht. Aber ihr seid nicht verschwunden, jeder von euch, auf seiner Art, weil es ob ihr der Zenturio gewesen seid oder der Gouverneur, Richter, Apostel, Dienstmagd. Du hast es gesagt: "ich werde noch einmal hingehen, und ich werde vorwärts gehen, bis dieses Versprechen erfüllt werde. Es ist deshalb warum du hier bist.

Danke, Herr. Ein anderer Leser, hat sich gefragt, ob du die Quelle der Wunderkurses seid – Ich glaube die möchten es von deinen Lippen hören – Gibt es etwas was du über dieses Projekt gerne sagen möchtest in Bezug auf den selben? Ich bin sicher, dass unsere Hörer interessiert sind an jeder Sache, die in Bezug auf den Kurs der Wunder steht und du Ihnen mitteilen möchtest.
J: Ich war ein Teilnehmer in vollem Recht, erlaube es mir so zu sagen. Ja, ich bin die Quelle dafür. Der komplette Kurs. Natürlich, bin ich nicht der einzige, das was du Mitarbeiter nennst. Ich würde sagen es gibt viele so, es gibt Millionen und Millionen von Menschen, die das ernst genommen haben.
Jetzt, das was ich gerne machen würde ist das zu beschleunigen. Die Lektionen sind dort. Aber die Zeit verkürzt sich, du weißt, in der menschlichen Realität. Ja, auch wenn die Zahl der Stunden in einem Tag sich immer mehr nähern. Diese reduzieren sich. Ich bin sicher du hast es gemerkt.

So, dass nimm diese wunderbaren Botschaften, diese Lektionen, und bring sie in Harmonie mit deinem Herzen. Ja, noch ein, zwei, drei am Tag – es macht nichts. Die Lektionen sind ewig und gültig. Aber geht mit ihnen.
Aber es ist keine Zeit, um nur zu studieren. Das Studium geht weiter, Leben nach Leben, nach Leben. Aber es ist auch eine Zeit des Handelns, und das ist das was auch der Kurs lehrt. Es geht darum zu verinnerlichen und nach vorne zu bringen in eurem Leben, die Liebesessenz der Lektionen der Demonstration, der Schöpfung, der Anziehungskraft, Abstoßung all diese. Sie der Vorhug von jetzt zu bringen.
SB: Herr, als der Prophet Malaqui den Namen des Imperators annahm und durch Moises Reverend Stanton sprach – Sind Sie dieses Kanals bewusst, nicht wahr? (5)
J: Ja.
SB: Und als er das tat, brachte er mit ihm in der Länge von Plotino, Ghazzali Al, und andere exaltierte Wesen, welche Namen mir entschwunden sind – Atenodoro, etc. (6) Aber Sie sagten dass der Kurs der Wunder eine Gruppe von Wesen teilnehmen. Können Sie einige der anderen nennen?
J: Du kannst darüber denken, wie einer Gruppe von erhobenen Meistern. Du kannst darüber auf dieser Art denken.
SB: Gut und Sie sind der Chef der Großen Weißen Bruderschaft nicht wahr?
J: Ich bin das Ehrenhaupt. Ich würde nie bedingen, dass ich der Chef der Großen Weißen Bruderschaft bin. Die Große Weiße Bruderschaft, so wie viele andere Bruderschaften, haben auch mit dem Rat der Liebe zu tun. So, dass wir Alle verbunden sind und ein Ganzes sind. Aber ja, ich bin ein Teil dieser ehrenvollen Gruppe, die gerne lehrt.
SB: Gut. Ich dachte es sei Sananda, der sagte, dass Sie der Hierarch seien. Aber ich werde das hinten lassen.
Ich habe eine Frage für mich selbst, und ich würde sie mir selbst beantworten, wen du willst. Jan Rusbroec im Mittelalter, er beschrieb den Christus, und er sagte dies:
“In der Dunkelheit ein nicht zu verstehendes Licht wird geboren und glänzt, das was der Gottessohn ist, ist dem eine Person die Fähigkeit zu sehen erringen wird und das ewige Leben zu betrachten.“ (7)
“ Es ist Christus, das Licht der Wahrheit, der sagt: “Schau, “und durch ihn sind sie fähig zu sehen, weil er das Licht des Vaters ist, ohne das kein Licht im Himmel und auch nicht auf der Erde ist.“(8) Ist dieses Licht in Wirklichkeit der Christus in seiner essentiellen Form?

J: In seiner vollkommensten Form. Es ist das christliche Licht, ja, du bist im Recht.

SB: Gut, jetzt kann man – Es wäre eine wichtige Sache für mich, wenn Sie über Ihre Beziehung mit diesem Licht darüber reden würden. Was verkörpert es im vollen Umfang? Welche ist seine Rolle oder Mission? Oder welche war seine Beziehung zum Christus?

J: Das war immer der Umfang meiner Mission, egal in welcher Form ich diese genommen habe. Ich war das Licht was sprosste. Ich bin das Licht das von dem Herzen von einem kommt, vom Herzen Gottes. Und mein Zweck in all dieser Beziehung war lediglich anzuzünden, nicht nur dass was vom Himmel und der Erde bezeichnet wurde, aber viel mehr als das.
Wenn du meine Essenz anschaust, lieber Freund, alles was man sieht ist Licht. Das ist alles was es gibt. Und das kann Beziehungen übernehmen nach der Beziehung kann es verschiedene Formen annehmen. Aber, das ist es- Licht außerhalb des Christus Lichtes. Kannst du darüber wie an einer Organisation in verschiedenen Stufen denken? Es war eine Implosion, eine Explosion des Lichtes, und es hat sich nichts geändert.Und es wird sich nichts ändern.
SB: und wenn Sie sagen: “Ich bin das Licht”, was ist “Ich bin?” Sprichst du als Jesus, oder sprichst du redend wie der Christus, wie das Licht?

J: Nein, ich spreche wie das Licht.

SB: Ist es was?

J: Das Licht, dass sich an das Christuslicht überträgt, und dass nachher sich dem Wesen überträgt, das heute Nacht, sich Jesus nennt. Aber du fragtest über meine Essenz.
SB: Ich bin. Es diese Licht, die sich in dem Christus verwandelt hat, ist dieser der Vater?

J: Denke darüber nach, wie mit einer Replik des Vaters. Die kam nicht von der Quelle. Sie expandierte nur. Es ist eine infinite Erweiterung der Schöpfung. Die wird nicht von der Denkform geboren. Es ist nur eine Lichtexplosion, das ist es.
SB: Und das ist nicht der Heilige Geist, den du beschreibst?

J: Das ist das weibliche. Und wenn das auch explodiert, verwandelt es sich im Licht. Ich bin einer Mischung davon.
SB: Es ist gut so. Gut, endgültig gibt es für mich mehr zu verstehen also. Was ich damit mache, da es sich um eine tiefe Erklärung handelt, und nicht eine, die völlig verstanden wird in diesem Moment. Aber ich danke Ihnen dafür.
J: Das habe ich nicht erwartet.

SB: Nein, nein, das ist es nicht. Nein, selbstverständlich, ist es nicht, aber meine Form zu sehen ist simpel. Wie kann es auch anders sein? Ich weiß es.
J: Du bist kein einfacher Mensch. Wenn du in der Schöpfung denkst, wenn man über all das denkt was es ist, die Schöpfung ist mehr Licht. Und dieses ursprüngliche Licht das explodiert ist, das bin ich.

SB: Um-hmm. Gut, ich bitte darum mir das irgendwann zu erklären – in einer nahen Zukunft Herr. Danke. Ich werde dieses Tape einmal und noch einmal anhören. Danke.
J: Du bist willkommen.

SB: Sie wollten über das Karma und die Reinkarnation sprechen glaube ich.

J: Ja, ich tat es. Weil genug Zeit gibt, wie ihr wisst, die große karmische Dispensation. Da es eine große Sorge, Zweifel, Angst gibt und der Zirkel des Karmas das der Zirkel des Lebens ist und Zeit der Reinkarnation ist und das erneut diskutiert werden muss. Deshalb würde ich den Menschen bitten, an alle Menschen, alle Wesen, alle Ismen, alle Wirklichkeiten zu beten, zu fragen, zu bitten, jedes Mal wenn sie das tun werden und zu bitten, um diese karmische Dispensation, aber diesmal das, das ganze Karma, dass man Ihnen schuldet oder du jemandem schuldest, soll gelöscht werden, für all dies von euch, die frei während dieser Epoche der Renaissance, um ohne Hindernisse vorwärts kommen zu können.
Jetzt, haben wir kurz über die Unsterblichkeit gesprochen und von der Inkarnation und der Reinkarnation, sicherlich, der Zyklus ist gegangen und geht weiter.Viele von Ihnen sind Sternensamen, die durch Tausend und Tausend von Jahren verreist sind, um in dieser Epoche der Widergeburt der Erde dabei zu sein, der Einsatz eines Wechsels, die Wiedergeburt der Liebe, einer höheren Dimension der Wirklichkeit, die wir kennengelernt haben. Ihr seid gekommen, um dabei zu sein und zu lernen, wie die Liebe ist und wie diese aufgebaut ist – und eure Hilfe ist notwendig in diesem Prozess des Aufbaus, des Wiederaufbaus.
Jeder von euch hat die Fähigkeit weiter zu machen, kostenlos sich von diesen Ketten zu befreien, die diesen Zirkel in diesem Zyklus gehalten haben. Jetzt, spreche ich nicht über den Tod zur Unsterblichkeit.Ich spreche über das Leben und darüber eine menschliche Form anzunehmen, oder, für alles andere, gleichgültig welche Wahl ihr gehabt habt, um in dieser Goldepoche weiter zu machen.
Limitiere dich nicht an das was ein Aufbau oder System von Glaubensrichtungen der dritten Dimension ist, die nur für eine gewisse Zeit kommen und sich dann auflösen und sie sterben – nicht weil der Tod ein schwieriger Prozess sei. Tatsache ist es, es kann sehr angenehm sein. Aber das ist nicht der Grund, weshalb du hier in diesem Moment bist. Du bist hier, um zu frei zu fliegen, egal welche Form gewählt wird. So nehme ich diese Gelegenheit, damit ihr um diese Gnade bittet.
Sehr lange Zeit her, als ich starb, gab es eine Menge von Mythologie auch in dieser Zeit.Und die Kirchen, die die Kontrolle halten wollten, sagten, „Gut, er starb wegen euren Sünden.“ Das war immer sehr unangenehm für mich, weil es in Schuld und Scham versunken ist.
Während dieser Zeit – von der du vielleicht denkst es sei mein Tod und Aufstieg gewesen - es war eine Zeit von großer karmischen Dispensation, nicht nur für die Anwesenden, sondern für Alle, die Anwesenden in diesem Moment auf dem Planeten. Und diese Gnade erneuert sich in dieser Periode noch einmal mehr. Und deshalb, ist es, dass ich euch um eure Aufmerksamkeit in diesem Moment bitte. Ich kann es nicht schnell genug tun. Bringe das in Gang.
SB: Danke. Können Sie bitte die Lehre die über manche Menschen propagiert wird, kommentieren, die sagen dass der Glaube alle Sünden wegnehmen wird? Handelt es sich um eine präzise Aussage?
J: Wenn du an mich glaubst – ich werde an dich glauben, Steve.Ich werde noch einmal anzünden – und ich werde noch einmal sagen, wenn du glaubst an mich, ich glaube an dich, wenn du mich liebst, in der gleichen Form liebe ich dich, in der gleichen Form, wie die Mutter/Vater dich liebt, die gleiche Form wie dich Sanat Kumara liebt, wie dich der Erzengel Michael liebt, wenn du liebst auf dieser Art, gibt es keine Schuld, denn du bist in der Ausrichtung.
Es gibt ein Glaube, dass Gute Menschen schlechte Dinge tun. Das ist nicht so. Wenn du in der Wahrheit deiner Selbst bist, dein Denken, dein Herz, deine Seele, und du glaubst an der Liebe, dann ja, jegliche Sache, jegliche Sache kann verziehen werden. Aber das größte Hindernis war immer das Verzeihen seiner selbst, das Verzeihen zu den anderen.
SB: Nun, es gibt einige, die meinen es gibt verschieden Stufen des Wissens, des Mysteriums des Glaubens im Denken, im Fühlen, etwas Reelles zu berühren und einer höheren Illumination oder natürliches Wissen. Wenn ich einfach an dich glaube, wie ich an Visa oder MasterCard oder der Regierung glaube, um so es einfach zu sagen, ist es nicht genug.
J: Nein, natürlich nicht. Es ist wie wenn man an das glauben würde, an das was man im Fernsehen sieht, oder glaubt an das was man in den Nachrichten hört.
Das was ich bitte – und ich lade dich ein an mich zu glauben in der gleichen Form, wie ich an dich glaube – das ist zu kommen, um mich kennenzulernen. Der Glaube ist der Anfangspunkt, der Glaube ist der Anfangspunkt, aber in dem Maße, dass ihr mich kennenlernen werdet, werde ihr alles wissen. Wenn du mich anfasst, fasst du alle an.
Wenn du mich kennst und glaubst an mich, dann bist du dort, du bist daheim. Aber wir glauben nicht in der Form, die in diesen Stufen umgangssprachlich geglaubt wird.
Weil, wenn es ein kleines Kind gibt, das nur Glaube hat, wenn es ein Mann von Wall Street gibt, der nur den Glauben hält, oder ein Hirte im Sudan, kann ich nein sagen, da die nur geglaubt haben? Das ist was ich oft spüre und es nur an attraktivsten empfinde, so werden diese die Bestätigung ihrer Glaubensüberzeugungen haben.

So unterschätze nicht die Glaubensüberzeugung. Aber ich sage es ernsthaft, der wahre Sinn des Glaubens aus dem Herzen. Ich will nicht sagen, dass man alles unwillentlich annehmen soll was in diesem Fall dir gesagt wurde. Es geht darum das Denken zu erforschen, das Herz, die eigentliche Essenz, und alles was außerhalb des Zweifels ist. Und deshalb dadurch kommt man zum Wissen. Es ist nicht immer durch das Studium. Manchmal das Studium ist direkt mit einem selbst.
SB: Das ist sehr klar. Das klingt mir als ob man sagen würde, an mich selbst zu glauben ist so etwas Ähnliches wie das wir verstehen „Komm zu mir“.
J.Ja.
SB:“Komm zu mir, liebe mich.“ Ist das richtig?

J: Das ist richtig. Und es ist eine offene Einladung.

SB: Gut, einiger deiner Aposteln sagte Ihnen an einem Punkt: “Gut, jetzt, Herr, Sie sprechen deutlich”, aber man spricht nicht deutlich in diesem Moment, nicht wahr? Worüber ich mich erinnern kann, hatte das was er sagte eine tiefere Bedeutung.

J: Das ist ganz korrekt.

SB: [Lachen] Ich dachte, das sei eine Form von Scherz, das in der Bibel gelassen wurde!

J: Ja, ich war Zielscheibe von Scherzen, du weißt es ja.

SB: [Lachen] Uh-eh. Das was – wir haben gerade ein paar Minuten. Können Sie uns über den Nicodemo und seine Interaktion mit Ihnen sprechen? Das was dort geschah auf einer tieferen Stufe, die von den Worten angezeigt werden?

J: Es war ein Gespräch von Seele zu Seele. Es war ein Erwachen seines Wesens. Es war ein Legat zu Gunsten des Glaubens in der Gerechtigkeit. Es war eine Möglichkeit, um die Achse der Macht ein bisschen zu verrücken. Das war das was damals geschah.

SB: Und er war ein Mitglied der Pharisäer nicht wahr?
J: Ja.

SB: ¿ So das er ein Mitglied der Mächte, der als Mensch dieser Epoche ein großes Risiko auf sich nahm als er mit Ihnen sprach, nicht wahr?

J: Er nahm ein Risiko auf sich, aber ich verstehe auch, er war ein Repräsentant von einer Gruppe. Deshalb war es kein großes Risiko wie man es hätte vermuten können. Weiß du dass die Pharisäer für mich nicht wichtig waren?

SB: Ja. [Lachen] Ja.

J: Aber es war nicht was an der Oberfläche zu sehen war und es gab die wirklichen Fragen, die sich die einen den anderen fragten. Es war seine Möglichkeit den Weg zu wechseln und sich in einem sehr aktiven Unterstützer zu wandeln. Und ein Teil seiner Frage an mich war: „Werden Sie diesen Weg weitergehen obwohl Sie wissen dass es Ihnen Probleme bringen wird? Das waren das eigentliche Gespräch, und der wahre Grund des selbigen. Und es war über den Glauben.
SB: Gut, Herr. Danke dass du diese Nacht gekommen bist.

J: Du bist willkommen. Abschied.

SB: Auf Wiedersehen[Ende]


Fußnoten

(1) Es gibt verschiedene Formen, die die meisten Menschen annehmen, um sich mit Gott in Verbindung zu bringen – Freund, Sohn zu Vater, Vater zu Sohn, Liebender, Diener. Jede Haltung, die von einem angenommen wird, reflektiert den Zustand der Gefühle dieser Person. Ich bin ein Diener Gottes. Freund, fühlt sich nicht gut an. Liebender nicht, Sohn, Vater. Dienender fühlt sich alleinig gut, eine andere Form mich mit Ihm in Verbindung zu bringen ist mir unangenehm, auch wenn verschiedene Leser meine Position hinterfragen.

(2) Ich mache willentlich keine Referenz über die Vorsehung dieses Treffens, um das Element der Widersprüche zu reduzieren. Mein Interesse ist nur die Erkenntnis über die Wahrheit zu erlangen, man sendet keine Verleumdungen in den anderen Kanal.Jesus könnte gesagt haben, das sei eine Passage die korrekt oder inkorrekt sei.
(3) Zwischen den 5 und 5 ½, Jesus sagte letzte Woche:
(4) Für den Leser die Frage hatte, wer Jesus war, ob er in Indien studierte: Nimm zur Kenntnis, dass Jesus diese beantwortete ohne dass ich zu fragen bedurfte.
(5) “Imperator” es ist die erste Quelle von der ich merke, dass er ganz klar von diesen Zeiten spricht. Um mehr über sein Ministerium zu informieren, schlagen sie die Abteilung „Die neue Offenbarung Imperator"in http://www.angelfire.com/space2/light11/nmh/imperator1.html. Auch wenn ein Prophet des alten Testaments, Imperator, in Wirklichkeit, der Prophet Malaqui, das Knie vor Jesus beugte und als einziger informiert wurde.


Translation: Angelika 


The Declaration of Human Freedom

The Declaration of Human Freedom

http://stevebeckow.com/wp-content/uploads/2011/02/Earth1.jpg


Every being is a divine and eternal soul living in a temporal body. Every being was alive before birth and will live after death.

Every soul enters into physical life for the purpose of experience and education, that it may, in the course of many lifetimes, learn its true identity as a fragment of the Divine.

Life itself is a constant process of spiritual evolution and unfoldment, based on free choice, that continues until such time as we realize our true nature and return to the Divine from which we came.

No soul enters life to serve another, except by choice, but to serve its own purpose and that of the Divine from which it came.

All life is governed by natural and universal laws which precede and outweigh the laws of humanity. These laws, such as the law of karma, the law of attraction, and the law of free will, are decreed by God to order existence and assist each person to achieve life’s purpose.

No government can or should survive that derives its existence from the enforced submission of its people or that denies its people their basic rights and freedoms.

Life is a movement from one existence to another, in varied venues throughout the universe and in other universes and dimensions of existence. We are not alone in the universe but share it with other civilizations, most of them peace-loving, many of whom are more advanced than we are, some of whom can be seen with our eyes and some of whom cannot.

The evidence of our five senses is not the final arbiter of existence. Humans are spiritual as well as physical entities and the spiritual side of life transcends the physical. God is a Spirit and the final touchstone of God’s Truth is not physical but spiritual. The Truth is to be found inward.

God is one and, because of this, souls are one. They form a unity. They are meant to live in peace and harmony together in a “common unity” or community. The use of force to settle affairs runs contrary to natural law. Every person should have the right to conduct his or her own affairs without force, as long as his or her choices do not harm another.

No person shall be forced into marriage against his or her will. No woman shall be forced to bear or not bear children, against her will. No person shall be forced to hold or not hold views or worship in a manner contrary to his or her choice. Nothing vital to existence shall be withheld from another if it is within the community’s power to give.

Every person shall retain the ability to think, speak, and act as they choose, as long as they not harm another. Every person has the right to choose, study and practice the education and career of their choice without interference, provided they not harm another.

No one has the right to kill another. No one has the right to steal from another. No one has the right to force himself or herself upon another in any way.

Any government that harms its citizens, deprives them of their property or rights without their consent, or makes offensive war upon its neighbors, no matter how it misrepresents the situation, has lost its legitimacy. No government may govern without the consent of its people. All governments are tasked with seeing to the wellbeing of their citizens. Any government which forces its citizens to see to its own wellbeing without attending to theirs has lost its legitimacy.

Men and women are meant to live fulfilling lives, free of want, wherever they wish and under the conditions they desire, providing their choices do not harm another and are humanly attainable.

Children are meant to live lives under the beneficent protection of all, free of exploitation, with unhindered access to the necessities of life, education, and health care.

All forms of exploitation, oppression, and persecution run counter to universal and natural law. All disagreements are meant to be resolved amicably.

Any human law that runs counter to natural and universal law is invalid and should not survive. The enactment or enforcement of human law that runs counter to natural and universal law brings consequences that cannot be escaped, in this life or another. While one may escape temporal justice, one does not escape divine justice.

All outcomes are to the greater glory of God and to God do we look for the fulfillment of our needs and for love, peace, and wisdom. So let it be. Aum/Amen.

http://stevebeckow.com/worldwide-march-millions/declaration-human-freedom/.


WikiLeaks
Help us fight the extrajudicial US banking embargo: have you contributed to WikiLeaks this month?

Don’t Abandon Julian Assange Now

Messages of Love and Light

Messages of Love and Light
Index

Galactic Family and Keshe

Click the button CC to choose your language subtitles

JAIL THE BANKERS

The 2012 Scenario

FEBRUARY 7, 2013 - 7:00PM EST

FEBRUARY 7, 2013 - 7:00PM EST
T O R O N T O

Profile for Fran Zepeda

オバマが国際刑事裁判所に再加入・・・米国はもはやならず者国家ではない 2012年5月3日

オバマが国際刑事裁判所に再加入・・・米国はもはやならず者国家ではない 2012年5月3日
Japanese

Qu’est ce qu’être humain? par Steve Beckow